Berufliche Perspektiven

lerngruppe 3Mit dem erfolgreichen Abschluss der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung erhalten die Absolventen die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Gesundheits- und Krankenpflegerin / Gesundheits- und Krankenpfleger“  und die staatliche Anerkennung, die sie berechtigt, im gesamten europäischen Raum in der Pflege tätig zu werden.

Die Wahl des Arbeitsplatzes

Der Weg in die Berufstätigkeit ist nun frei und die Absolventen können ihren zukünftigen Arbeitsbereich nach den unterschiedlichsten Kriterien aussuchen.


Im St. Josefskrankenhaus werden Arbeitsplätze in der Pflege angeboten in verschiedenen

  • Arbeitsfeldern: stationäre Pflege, Intensivpflege, im Operationsdienst, in den Ambulanzen, im Hospiz etc. und
  • Fachgebieten: Innere Medizin, Chirurgie, Geburtshilfe und Gynäkologie, Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Anästhesie mit Intensivmedizin.

Fort- und Weiterbildung

Auch das St. Josefskrankenhaus bietet (u. a. in Kooperation mit anderen Einrichtungen) Interessenten eine Vielzahl von Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, wie z.B.

  • Praxisanleiter-Weiterbildung
  • Fachweiterbildung Intensiv- und Anästhesiepflege

Studium

An verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen haben sich inzwischen Pflegestudiengänge in den Bereichen

  • Pflegewissenschaft
  • Pflegepädagogik
  • Pflegemanagement

etabliert.

kapelle.jpg

Notfall24h Interdisziplinäre Notfallambulanz
Tel: 06221/526-888

Letzte Aktualisierung

27. März 2017