Akademisches Lehrkrankenhaus
der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg

Das St. Josefskrankenhaus Heidelberg bietet weiterhin hohe medizinische Versorgung – ambulante und stationäre Behandlung von Notfällen in vollem Umfang gewährleistet

Alle Krankenhäuser hatten sich auf eine hohe Zahl an Covid-19 Patienten vorbereitet und ein hohes Maß an Verantwortung gezeigt. „Auch das St. Josefskrankenhaus hat Vorbereitungen für die Behandlung von Covid-19 Patienten getroffen und höchste Sicherheitsmaßnahmen erarbeitet, um Patienten und Mitarbeiter zu schützen“, betont Manfred Albrecht, Geschäftsführer des Krankenhauses. „Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren außerordentlichen Einsatz und die herausragende Mitarbeit“.

Viele Eingriffe mussten in den letzten Wochen verschoben werden. Nun sei es möglich, in allen Abteilungen wieder verstärkt Patienten aufzunehmen. "Neben der vollumfänglichen Notfallversorgung können auch notwendige stationäre Behandlungen durchgeführt werden", erklärt PD Dr. Erhard Siegel, der als Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Abteilung Innere Medizin die Maßnahmen zur Verhinderung einer Ausbreitung der Infektionen im Krankenhaus koordiniert.

Das sei kein Grund zur Entwarnung, aber ein Lichtblick, dass die einschneidenden Maßnahmen greifen und man positiv nach vorne blicken könne, betont der Ärztliche Direktor. Selbstverständlich werde das Krankenhaus die hohen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen beibehalten.

Gleichzeitig bedankt sich die Leitung des St. Josefskrankenhauses herzlich bei allen Firmen und Einzelpersonen, die in den letzten Wochen ihre Unterstützung angeboten haben. „Wir waren überwältig von dem Zuspruch, den wir per Telefon, Mail, Post und über Facebook erhalten haben“, freut sich Albrecht. „Von vielen Angeboten und Spenden für Schutzkleidung jeglicher Art, kleinen Geschenken für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis hin zu ermutigenden Zeilen war wirklich alles dabei. Eine großartige Unterstützung in einer nicht leichten Zeit.“