Akademisches Lehrkrankenhaus
der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg

Hospiz Louise: Einweihung der Erinnerungstafel an Spenderin Beate Herrmann

Damit stellen Spenden für ein Hospiz einen wichtigen Grundpfeiler dar. Und manchmal fallen die Spenden auch sehr großzügig aus. In Gedenken an Beate Herrmann, die im Herbst 2016 verstarb und das Hospiz Louise mit einem sechsstelligen Betrag aus ihrem Nachlass bedachte, wurde am Samstag, 8. September, eine Erinnerungstafel enthüllt und eine Gedenkfeier abgehalten.

"Grenzsitutationen vetragen kein Geschwätz"

„Dieser Betrag war bei der Finanzierung des neuen Hospizes, in das wir 2016 umgezogen sind, sehr hilfreich“, bedankte sich Hospizleiter Frank Schöberl bei der kleinen Feier. Wie wichtig eine einfühlsame Sterbebegleitung ist, wusste Beate Herrmann aus eigener Erfahrung. In den Jahren 1991/92 hatte sie sich zur Hospizhelferin ausbilden lassen und begleitete anschließend bis 2012 Sterbende und Angehörige als ambulante Hospizhelferin beim Diakonischen Werk Heidelberg. In einem Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung 2001 erklärte sie: „Niemand soll seinen Weg allein antreten müssen. Grenzsituationen (…) vertragen kein Geschwätz, hingegen große Achtsamkeit, ein aufmerksames Hinhören auf das, was Angst macht. Hier geht es um die Bilanz des Lebens, um Sinnfragen, ungelöste Konflikte, auch um Glaubensfragen“.

"Ein herausfordernder Erinnerungsort"

Zur Einweihung der Erinnerungstafel reisten viele ihrer Verwandten und Freunde an. Ihr Neffe Patrik Herrmann, der auch ihren Nachlass regelte, hielt eine bewegende Rede, in der er dem Hospiz dafür dankte, mit der achtsamen Aufnahme des Vermächtnisses und der Tafel nicht nur seine Tante zu ehren, sondern auch ihren verstreut lebenden Verwandten einen herausfordernden Erinnerungsort zu geben – weil es die oft vernachlässigte Wichtigkeit des Lebensendes und der dabei so notwendigen Gemeinschaft und bewussten Zuwendung auf die Tagesordnung setze. „Herr Schöberl, Beates Schenkung an den Förderverein möge diesem Haus und seinen MitarbeiterInnen eine lange Beständigkeit – und Widerständigkeit gegen ungünstige Verhältnisse – mit ermöglichen, in der Sie auch mittellose Menschen selbstverständlich gleichberechtigt mit aufnehmen können“, beschrieb Patrik Herrmann sehr eindrücklich den Wunsch seiner verstorbenen Tante. Die Erinnerungstafel schmückt ein Gemälde von Beate Herrmann, einen in bunten Farben gemalten Blumenkranz. Prof. Heinzpeter Schmieg, Architekt und Baudirektor des Ordens der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Freiburg erklärte: „Die Gedenktafel mit dem schönen selbstgemalten Kranz ist etwas ganz Besonderes. Mit diesem persönlichen Kranz bleibt Beate Herrmann hier bei uns“.

Das Heidelberger Hospiz Louise gehört zu den Pionieren der Hospizarbeit in Deutschland. 1992 von der Ordensschwester Anna-Lioba gegründet, war es damals das fünfte Hospiz in Deutschland. Träger der Einrichtung ist der Freiburger Orden der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul, genauso wie beim benachbarten St. Josefskrankenhaus. Seit Anfang 2016 ist es in einem neuen, sanierten und nach den Bedürfnissen der Hospizarbeit umgebauten Gebäude in der Wilhelmstraße 3 untergebracht. 18 hauptamtliche Pflegefachkräfte mit „Palliative Care“-Fortbildung sind im Einsatz. Sie werden unterstützt von einem Team aus 14 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen.
(Steffanie Richter)